Was können Sie als Landwirt tun, um eigene Ressourcen zu sparen und um dafür Sorge zu tragen, dass Ihre Erzeugnisse auch nutzbringend verwendet werden?

2. Beispiele von Vielen:

1. Stellen Sie nach oder während der Ernte, z.B. von Kartoffeln, Ihre Felder zu von Ihnen bestimmten Zeiten freiwilligen Sammlern zur Verfügung.

Ihr ökonomischer Vorteil: Ihre Felder werden kostenlos größtenteils von nicht für die Industrie verwertbaren Erzeugnissen (z.B. Kartoffeln zu klein oder zu groß, Äpfel mit schadhaften Stellen) befreit und „stören“ nicht mehr bei der nächsten Saat oder Ernte.

Der ökologische Nutzen: Alle gesammelten und von Ihnen produzierten Erzeugnisse kommen einem Nutzen zur Wiederverwertung zu. Zudem können Menschen mit geringerem Einkommen ihr Anhrungsangebot verbessern.

2. Verkaufen sie auf dem eigenen Hofladen zusätzlich die nicht für die Industrie verwertbaren Erzeugnissen zu von Ihnen bestimmten Zeiten.

Ihr ökonomischer Vorteil: Sie haben die Möglichkeit zusätzliche Einnahmen zu erzielen. Ihre Felder sind größtenteils von nicht für die Industrie verwertbaren Erzeugnissen befreit und „stören“ nicht mehr bei der nächsten Saat oder Ernte.

Der ökologische Nutzen: Alle gesammelten und von Ihnen produzierten Erzeugnisse kommen einem Nutzen zur Wiederverwertung zu. Ihre Felder werden kostenlos von nicht für die Industrie verwertbaren Erzeugnissen (z.B. Kartoffeln zu klein oder zu groß, Äpfel mit schadhaften Stellen)

Machen Sie ihre Aktivitäten auf Öko-Transparency transparent indem sie uns mitteilen, wie sie ökonomischen Nutzen mit ökologischer Verantwortung verbinden  (zum Kontaktformular) und sie erhalten kostenlos das Öko-Transparency-Basis-Zertifikat zugesandt.

Menü schließen