Die Idee

Ein großer Teil aller Nahrungsmittel erreicht keinen Endverbraucher, sondern wird meist nutzlos entsorgt.

Landwirte können auf Grund des Marktdrucks nur noch Nahrungsmittel anbieten, die den Designvorstellungen  entsprechen.

     

Großküchen und Lebensmittelmärkte entsorgen unzählige Tonnen ungenutzter Lebensmittel.

Das Übermaß an Nahrungsmitteln in den Industrienationen belastet häufig die Versorgungsstrukturen in den Herstellerländern.

Wie ist ein ökonomischer und ökologisch nachhaltiger Umgang mit unseren Nahrungsmittelressourcen möglich?

Wie läßt sich ökologisch sinnvolles Handeln mit Ökonomie verbinden?    

ÖKO-Transparency bietet hier Unterstützung, Informationen und Zertifizierungen in Form von Zertifikaten an.

ÖKO-Transparency richtet sich an Erzeuger, Vermarkter, Verarbeiter und Verbraucher, die ressourcenschonend mit Nahrung und Lebensmitteln umgehen und hierdurch einen großen Beitrag zur Entlastung der Umwelt leisten.

Insbesonderen werden Projekte unterstützt, die nachweislich ökologisches Handel mit ökonomischem Handeln verbinden und die dieses Handeln transparent machen.

ÖKO-Transparency vergibt hierfür Zertifikate und stellt seine Internetplattform zur Informationsweitergabe und -austausch an und zwischen Verbraucher zur Verfügung.

"Essen ist Leben! Werfen wir unser Essen weg,
so tun wir dies auch mit unserem Leben
!"

"Zeigen Sie ökologische Verantwortung verbunden mit größtmöglichem ökonomischen Handeln und machen Sie dies in Ihrem Betrieb durch das ÖKO-Transparency-Zertifikat transparent!"